Schullauf

29. Mai 2012

Vom Erstklässler bis zum Neuntklässler beteiligten sich alle Schüler der Bad Abbacher Schulen am traditionellen Lauf, den die Angrüner-Stiftung mit blanken Euros belohnt.

Buntes Getümmel herrschte am Donnerstag rund ums Schulgelände. Alle Kinder und Jugendlichen der ersten bis neunten Klassen starteten zum Angrüner-Schullauf über 500, 2000 oder 4000 Meter. Damit das richtige Läufer-Feeling aufkam, säumten Eltern und diejenigen, die grad nicht dran waren, Start und Ziel. Lehrerin Elfriede Weber und einige ihrer Schüler hatten sich gar mit knallbunten Puscheln bewaffnet und gaben die Cheerleader. Rektorin Margitta Karl und Rektor Heiner Bruckmüller fungierten als Einpeitscher. Lehrer Werner Wickert und sein Kollege Josef Moosbauer radelten den Kindern als Hasen vorneweg, damit sich auch ja niemand verlief, und am Ziel warteten mehrere Mütter, die Hände voller Medaillen, denn jeder der jungen Läufer wurde selbstverständlich mit einer Auszeichnung belohnt. Die Medaillen waren die persönliche Belohnung für die jungen Sportler; neben dem Spaß an dem Lauf dürfen die Schulen jeweils aber auch einen ganz materiellen Gewinn verbuchen. Die Angrüner-Stiftung vergütet nämlich jeden gelaufenen Kilometer mit blanken Euros. Florian Spies vom Stiftungsvorstand machten deshalb seine Aufwartung und überzeugten sich, dass Bewegung an diesem Tag Trumpf war. Mit der finanziellen Belohnung wird er demnächst vorbeikommen. Für die Kinder standen die Freude am Laufen und das Kräftemessen im Vordergrund. „Trinken nicht vergessen!“, legte Rektor Bruckmüller den jungen Läufern der längeren Distanzen ans Herz und erklärte ihnen, wo Mütter mit Getränken auf sie warten. Nur leicht außer Atem kamen Pauline (7) und Kevin (6) nach vollbrachter Tat im Ziel an. 500 Meter waren sie gelaufen. „Das hat Spaß gemacht“, stellten beide übereinstimmend fest. Lea (5) freute sich, dass sie sogar die 2000 Meter geschafft hat. Nein, trainieren würde sie eigentlich nicht, aber es hat trotzdem geklappt. Andreas (8) wirft sich nach dieser Strecke erst mal auf den Boden, weil er so k.o. ist, und auch Daniel (12) ist nach den zwei Kilometern ein wenig ins Schnaufen gekommen. Tobias (8) hat sich Großes vorgenommen. Er will die 4000 Meter bewältigen. Nein, kein Problem, meint er selbstbewusst. Schließlich ist er dank seines regelmäßigen Fußballtrainings fit wie ein Turnschuh. Und das ist ja nicht zuletzt auch der Sinn des Schullaufs.