Bestes Wasser aus Bad Abbach

05. Juli 2012

Der Wasserzweckverband feiert sein 50-jähriges Bestehen und hat eine erfolgreiche Bilanz aufzuweisen.

Das Geburtstagskind ist putzmunter. Seit 50 Jahren gibt es den Wasserzweckverband der Bad Abbacher Gruppe jetzt und die Entwicklung des Verbands ist eine Erfolgsgeschichte, da waren sich alle Verantwortlichen bei der Jubiläumsfeier einig. Viele Ehrengäste waren gekommen und auch viele Besucher, die das Wasserwerk einmal genauer erkunden wollten. „Von der Ergiebigkeit und der Wasserqualität her haben wir das beste Wasser Bayerns“, berichtete Christian Knott, der technische Leiter des Wasserwerks. Um diese Qualität zu halten, stecke man viel Aufwand in Sanierungen und Kontrollen, sagte Bürgermeister Ludwig Wachs, der Vorsitzende des Zweckverbands. Auch die Ausweisung des Schutzgebiets, damals ein heißes Eisen, sei absolut wichtig gewesen. Ganz vehement sprach Wachs sich dafür aus, dass die Trinkwasserversorgung bei der Kommune angesiedelt bleibt. Wasser sei das wichtigste Gut auf unserem Planeten. Deshalb dürfe „die Trinkwasserversorgung niemals in die Hände privater Unternehmer geraten, bei denen es ausschließlich um Gewinn geht.“. Auch Landrat Dr. Hubert Faltermeier pflichtete dem bei, verglich die Wasserversorgung mit der Breitbandversorgung und stellte die Frage in den Raum, ob ein privater Anbieter auch kleine Weiler mit frischem Trinkwasser versorgen würde. Teugns Bürgermeister Anton Schweiger, der stellvertretende Verbandsvorsitzende, gab einen Überblick über die Entwicklung des Zweckverbands, in deren Geschichte sich der Verband stetig erweitert und laufend für die Sanierung des Netzes gesorgt hat. Dass die Bereitstellung von frischem, sauberem Trinkwasser in ausreichender Menge beileibe keine Selbstverständlichkeit ist, erfuhren die Besucher bei den informativen Führungen durchs Wasserwerk. Knapp eine Million Kubikmeter Wasser liefert der Zweckverband pro Jahr in sein Versorgungsgebiet. Es hat allerhöchste Qualität. Eine Zahl verdeutlicht dies: Bei 50 Milligramm Nitratbelastung pro Liter liegt der zulässige Grenzwert. Das Bad Abbacher Wasser hat lediglich eine Belastung von knapp zehn Milligramm. Das Wasser ist so gut, dass es bedenkenlos für Babynahrung verwendet werden kann, sagte Wassermeister Christian Knott. Wichtig dafür sind nicht nur technische Anlagen, sondern auch die gute Zusammenarbeit mit Flächenbesitzern. Das sind zum einen die Landwirte, die Flächen in dem rund 160 Quadratmeter großen Schutzgebiet haben, zum andern der Golfplatz. Weil hier nur sehr wenig gedüngt wird, ist der Nitrateintrag entsprechend niedrig. Beieindruckend sind auch die technischen Vorrichtungen. Der große Schaltschrank beispielsweise. „Mit dem Kasterl könnte man ein schönes Einfamilienhaus hinstellen“, umreißt Knott dessen Wert. Rund um die Uhr ist die Mannschaft des Zweckverbands erreichbar, um eventuelle Störungen schnell zu beheben. Wie zum Beispiel in der Nacht von Freitag auf Samstag als der Blitz ins Schalthaus am Tiefbrunnen eingeschlagen hatte und die Anlage stillstand. Mitunter setzt der Verband aber nicht nur auf Technik. Teilweise sind auch Wünschelrutengänger unterwegs, um Wasser- und Stromleitungen zu suchen, erzählt Wasserwart Albert Hetzenegger.