Schwungvoller Seniorenfasching

23. Februar 2012

Beim Schreinerwirt feierten 170 Senioren auf Einladung der Gemeinde die fünfte Jahreszeit.

„Einwandfrei“, „sehr schön“, „prima Unterhaltung und Musik“, so lobten Hans Wallner, Anna Schmid und Konrad Zahnweh den Seniorenfasching der Gemeinde, der alljährlich am Rosenmontag im Gasthaus Schreiner in Lengfeld stattfindet. Günter Reinkober und seine Frau Therese hatten einen guten Blick auf den ganzen Saal und freuten sich, dass die Veranstaltung Jahr für Jahr so gut ankommt. Reinkober war seinerzeit Seniorenbeauftragter der Gemeinde und rief den Fasching gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Jakob Will ins Leben. „Schön, dass das so weitergeführt wird.“ Ein bisschen was zum Schmunzeln hatte Engelbert Schuster dabei. Der Lengfelder greift alljährlich zu Papier und Feder und bringt die Geschehnisse in der Gemeinde in Reimform. Und noch ein paar Dinge mehr. Den Swinger-Club in Alkofen nahm er diesmal aufs Korn. Da sei ordentlich was los. Nun, den Alkofenern sei die Nachbarschaft egal, denn die Besucher seien recht handsam und froh, wenn sie nicht auffallen. Und die Gemeinde habe in Form der Gewerbesteuer auch was davon. Einen guten Rat hatte Schuster für Seniorenbeauftragten Gerhard Weinzierl mit dabei. Er solle schauen, dass er jetzt allmählich unter die Haube komme. Weinzierl ließ sich ein wenig veräppeln und die Senioren hatten ihren Spaß an dem fröhlichen Wortgeplänkel. Zwischendrin spielte Alleinunterhalter Hans auf und etliche der älteren Herrschaften legten gekonnte Tänze aufs Parkett. Immer eine Attraktion ist die Tombola, die mit Spenden der Abbacher Betriebe gut bestückt war. Das Kinderprinzenpaar der Teugonia machte seine Aufwartung und verlieh jede Menge Orden. „Ein schönes Programm“, freute sich Franziska Frohnauer und sprach damit sicher vielen Senioren aus dem Herzen. Einige der Herrschaften hatten sich so richtig faschingsmäßig verkleidet. Eine dreiköpfige Jury suchte die drei besten Masken aus und belohnte sie. Der erste Preis ging an Rita und Manfred Sollfrank, die sich als Vampire verkleidet hatte. Sie erhielten einen Geschenkkorb. Den zweiten Preis, einen Essensgutschein, verdiente sich Annemarie Huber, die als Charlston-Dame gekommen war. Stilecht mit Zigarettenspitze. Der dritte Preis ging an Anna Schmid, die als verwegene Piratin die Tanzfläche unsicher machte.