Frühlingsmarkt im Innerort

27. April 2012

Strahlend blauer Himmel und lebhaftes Treiben im Innerort – der Frühlingsmarkt der Werbe- und Interessengemeinschaften war wieder ein voller Erfolg.

Hunderte großer und kleiner Besucher flanierten durch den Markt. Enten und Ziegen waren die besonderen Anziehungspunkte des diesjährigen Marktes. Die Enten gab’s in Plastik, die Ziegen in echt, und beide Tierarten hatten mit einem Förderverein zu tun. Der Förderverein Inselbad lud zum lustigen Entenangeln im großen Moorbottich. Vorsitzender Josef Meier musste manchmal etwas Hilfestellung geben, denn so einfach war das nicht. Die Angel war lang und die Enten flutschten ganz leicht weg. Am Ende hing aber doch immer eines der quietschgelben, grellrosa oder tiefblauen Exemplare am Haken und der erfolgreiche Entenjäger durfte an einer Verlosung mit attraktiven Preisen der Kaiser-Therme und des Inselbads teilnehmen. Ein Stückchen weiter hatten Struppi und Flecki, die beiden Ziegen, Quartier bezogen. Sie arbeiteten hier in eigener Sache und lockten potenzielle Interessenten an einem Förderverein für das Tiergehege an. Das Interesse der Besucher war groß. Viele nahmen an einem Tierquiz teil und eine stattliche Anzahl an Besuchern trug sich in die aufliegenden Unterschriftslisten für den Erhalt des Geheges ein. Der hängt nämlich an reichlich dünnem Faden. „Momentan sind wir etwas schwach auf der Brust mit dem Geld“, begründete Bürgermeister Ludwig Wachs in der Eröffnungsansprache am Beginn des Marktes die missliche Lage für die Einrichtung. Sieglinde Wasöhrl, die sich um das Gehege kümmert, schwebt deshalb ein Förderverein vor. Struppi und Flecki gaben dazu ihr gemeckertes Einverständnis und ließen sich von den vielen kleinen Marktbesuchern mit duftendem Heu verwöhnen. Mehr nach Bratwürstln, Brezen, Bier, Wein, Kuchen und Kaffee stand den zweibeinigen Besuchern der Sinn. Rund um den Osterbrunnen bevölkerten sie die Bierbänke und ließen sich erst vom Spielmannszug, dann von DJ Christian Hanika musikalisch unterhalten. Neugierig scharten sich die bummelnden Menschen auch um die Volkstanzgruppe des Heimat- und Kulturvereins und spendeten am Ende kräftigen Applaus für deren Darbietungen.