Herbstmarkt in sommerlichem Flair

07. Oktober 2011

Großer Andran im Innerort bei der Veranstaltung der Werbe- und Interessengemeinschaft

Massen an Menschen strömten zum Herbstmarkt in den Bad Abbacher Innerort. „Überwältigend“, freute sich Ruth Schmuck, die Vorsitzende der veranstaltenden Werbe- und Interessengemeinschaft. Kein Wölkchen trübte die prächtige Stimmung und die Besucher bummelten ausgiebig an den Ständen entlang oder ließen sich ihre Brotzeit und eine kühle Halbe an den vielen Tischen schmecken. Dazwischen gab es jede Menge zu sehen. Von blitzenden neuen Flitzern in der Autoschau bis hin zu mittelalterlichen Hoftänzen und Taekwon-Do Vorführungen. Den Auftakt zum Fest machte wie immer der Spielmannszug, der zunächst einmal ein kleines Standkonzert gab. Pfarrer Frank König und Gemeindereferent Andreas Dandorfer weihten die prächtige Erntekrone und Bürgermeister Ludwig Wachs nahm bei seiner Eröffnungsansprache die Gelegenheit wahr, ein bisschen Auskunft zu dem nun frei geräumten ehemaligen BRK-Gelände zu geben, Heiß begehrt waren die Gaumenfreuden, die serviert wurden. Flammkuchen gab’s heuer zum Beispiel vom Büchereiteam. Herbert Thumann, der „Quotenmann“ oder vielleicht auch Hahn im Korb zwischen den ganzen Damen, hatte ein warmes Plätzchen inne. Er durfte den Backofen bedienen. Viele der Besucher zog es auch in die geöffneten Geschäfte. Im Raritätenflohmarkt stöberten Alt und Jung nach Kunst und Krempel. Viel stöbern mussten auch die kleinen Besucher, wenn sie beim Luftballonspickern der Freunde der Pfarrkirche erfolgreich waren. Die Spicker waren dabei meist schneller geworfen als ein Gewinn aus der großen Kiste mit Kleinigkeiten ausgesucht. Nicht viel anders beim Losstand der Tierhilfe. Erst nach eingehender Beratung mit der Familie fiel die Entscheidung, welcher Gewinn es denn nun sein sollte. Größere Gewinne gab es für etliche Kinder beim Luftballon-Wettbewerb der Raiffeisenbank abzuholen. Über 600 Kilometer war der weiteste Ballon geflogen. DJ Vulkan, mit bürgerlichem Namen Christian Hanika, legte auf, allerdings erst nachdem die Kinder des Kindergartens Arche Noah den Herbst mit Liedern begrüßt hatten.