Bürgerfest 2011: fröhlich und feucht

05. Juli 2011

Die Bad Abbacher und ihre Gäste feierten im Innort, aber nicht so augiebig, wie geplant.

Einen Auftakt nach Maß präsentierte Petrus am Samstag dem Bad Abbacher Bürgerfest. Oder waren es die Böllerschützen? Hatten die Wolken am Himmel ob der lauten Salven vielleicht einen Schreck bekommen und sich für den Rest des Abends erst mal verzogen? Bei bestem Wetter marschierten die Vertreter der Gemeinde und der Vereine angeführt vom Spielmannszug zum Markt, vorbei an den Schuttbergen der Großbaustelle. Im Markt warteten schon viele Bad Abbacher und auch Touristen auf den Zug. Und auf den Fassanstich. Das Fassl aber widersetzte sich diesmal dem Anstich erprobten Bürgermeister ein wenig, so dass Ludwig Wachs den Zapfhahn schließlich mit beiden Händen in die dafür vorgesehen Öffnung drückte. Keinen Millimeter wankte das Fass dabei. Konnte es auch nicht, denn Hermann Seidl-Schulz hielt es mit Bärenkräften fest. Und dann floss der erste kühle Gerstensaft und die Leute machten es sich auf den Bänken bequem. Die Löwenfreunde hatten den Grill schon längst angeworfen. Gerhard Reil grillte sein geschätzt 4000stes Steak im Auftrag der Löwen und die Damen an der Schnitzelpfanne brutzelten munter vor sich hin. Auch der fein geschnittene Radi des Obst- und Gartenbauvereins ging weg wie die warmen Semmeln und Kaffee und Kuchen des Frauenbundes mundeten sowieso. „Gengan’s vor“, winkte ein freundlicher Zeitgenosse Lisa Wittmann vom Bereitschaftsdienst des Roten Kreuzes zur Kuchentheke. Doch sie hatte es nicht eilig: „Mir pressiert nix, i bin no de ganze Nacht da!“ Kuren von außen und innen wollten Angelika Hellemanns und Angelika Bergwinkel samt ihrer Gatten auf dem Bürgerfest. Den vier Wohnmobilisten aus der Eifel gefiel es prächtig und die beiden Damen legten zur Musik von „Extra – Die Band“ gleich ein flottes Tänzchen auf’s Pflaster. Dazu ein süffiges Bier, ausgeschenkt von den Keglern des TSV, so ließ sich die Kur aushalten. Zum Weinen war dagegen der Sonntag. Nichts als Regen den ganzen Vormittag und Nachmittag. Am Montagabend, beim Tag der Betriebe und dem Bürgerstammtisch hatte die Sonne dann wieder Erbarmen und ließ sich wärmend blicken.