Ökumenisches Adventssingen stimmt auf Weihnachten ein

17. Dezember 2010

130 Mitwirkende aus der Großgemeinde Bad Abbach luden zum Konzert.

Alljährlich trifft sich beim ökumenischen Adventssingen die gesamte Chorszene der Großgemeinde. Singkreis, Regenbogen, Oberndorfer Singkreis, Martinus Chor, PeiSingers abBach, Laudate, Kinderchor – sie alle bescherten den Besuchern des Adventssingens auch in diesem Jahr eine besinnliche Stunde in der Vorweihnachtszeit. Unterstützt wurden sie dabei von Instrumentalisten aus der Großgemeinde wie dem Bad Abbacher Flötenensemble, der Volksmusik-Gruppe Sonare und Sebastian Meier mit einem klassischen Gitarrenvortrag. Mit ihren Gaben und Begabungen trügen sie alle zum Lob Gottes und zur Freude der Menschen bei, sagte Pfarrer Franz Schmidbauer. Den Auftakt machte der Kinderchor. Mit Kerzen zogen die Jüngsten in das gut gefüllte Gotteshaus ein und während des ganzen Singens leuchteten diese Kerzen am Altar weiter. Von den altbekannten und so beliebten Weihnachtsliedern bis hin zu fast schon mystisch anmutenden Flötenklängen klang die erwartungsvolle, hoffnungsfrohe Stimmung der Adventszeit in vielen musikalischen Schattierungen an und fand ihren Höhepunkt in einem von den Mitwirkende und den Besucher gemeinsam gesungenen „Macht hoch die Tür“. „Das war so richtig was für’s Herz“, verlieh eine Besucherin am Ende ihren Gefühlen Ausdruck. Entsprechend groß war auch der Applaus für die Mitwirkenden. Ein Licht leuchtete auch im Anschluss an die Veranstaltung vor den Türen der Kirche. Die Firmkinder hatten gemeinsam mit Pastoralreferent Andreas Dandorfer in Regensburg das Friedenslicht aus Bethlehem geholt. Etliche der Besucher hatten kleine Laternen mitgebracht, in denen sie dieses Friedenslicht mit nach Hause trugen. Zuvor aber nahmen sich noch viele die Zeit, im Pfarrhof bei einer Tasse Glühwein das Adventssingen gemeinsam ausklingen zu lassen.