Facettenreicher Christkindlmarkt in Oberndorf

08. Dezember 2010

Konzert, Ausstellung und Markttreiben stimmten auf Weihnachten ein

Wenn es am Christkindlmarkt schneit statt zu regnen ist das allemal eine feine Sache. Bei schönstem Schneetreiben durften die Oberndorfer und ihre Gäste am zweiten Adventssonntag ihren Christkindlmarkt ausklingen lassen. Rund um den Kirchplatz schufen die Buden, die dampfenden Kessel und der große Christbaum eine wunderbare Weihnachtsstimmung. Besonders dicht ist diese Stimmung jedes Jahr dann, wenn der Oberndorfer Singkreis unter der Leitung von Reinhard Langer zum Konzert in die angrenzende Kirche lädt. Die weihnachtlichen Melodien des Singkreises sind immer wieder ein Höhepunkt des Oberndorfer Advents. Verstärkung bekam der Singkreis heuer von Vokalquartett Cantico und einigen ehemaligen Regensburger Domspatzen. Eine ganz besondere Ausstellung steuerten die Pfalzgraf-Otto-Freunde heuer zum Oberndorfer Advent bei. Wolfgang Zacharias, der seit elf Jahren in dem kleinen Dorf an der Donau lebt, hatte einen Teil der Ausstellung mit Werken seines Vaters Walter Zacharias in das Seelenhäusl von Oberndorf gebracht. Dort, wo sonst die sterblichen Reste von Angehörigen der Kirchengemeinde aufgebahrt sind, findet jedes Jahr eine andere Ausstellung statt. Mittlerweile kämen auch die Oberndorfer sehr zahlreich in das renovierte Gebäude, in das man normalerweise nur hinein gefahren oder hinein getragen wird, wie es ein alter Oberndorfer einmal formulierte. Die Ausstellung mit Objekten und Collagen von Walter Zacharias fand bereits in Regensburg große Beachtung. „In seiner Generation war mein Vater der einzige Regensburger Künstler, der überregionale Bedeutung erreicht hat“, bewertet Wolfgang Zacharias das Werk seines Vaters. Während im Seelenhäusl und in der Kirche die Kunst breiten Raum findet, sind die Menschen am Kirchplatz eher den kulinarischen Genüssen zugetan. Glühwein und Punsch, Süßes und Würziges kombiniert mit netten Geschenkideen erfreuen alle. „Einmal Waffeln, einmal Muffins und einmal Fußbodenheizung“, bestellte eine Oberndorferin. Die beiden Leckereien bekam sie, warme Füße gab’s allerdings erst zuhause. Sämtliche Einnahmen der beteiligten Gruppierungen wandern heuer in einen Topf und werden von dort aus auf verschiedene karitative Zwecke verteilt. Sie gehen an das Zweite Leben, den VKKK und an die Kirchenverwaltung Bad Abbach für das Pfarrzentrum.