Zur Geschichte des Münchshofes, des Hauses Nr. 2 in Poikam

Dr. Alfons Kraus

1.      nach Notizen des Pfarrers Hiendlmeyer von Poikam , um 1930

     (in Gabelsberger   Kurzschrift angefertigt.[1])

2.      nach Auszügen der Matrikel Poikam * , Diözesanarchiv Regensburg

3.      nach einem Seelenbeschreibungsbuch  der  Pfarrei Poikam  der 20er Jahre

( Pfarrarchiv Poikam, im Pfarrhof von Bad Abbach, Schrank 2 )


Der Hof führt schon seit seiner ersten Erwähnung in der Klosterchronik von Weltenburg im 15. Jh.    die Bezeichnung „Münzelhof“, „Münchshof“ und „Sedlhof“ . Nach späteren  Besitz-

verhältnissen hieß er auch eine Zeit lang „Arnoldhof“, was sich auf  die Tatsache bezieht , dass in den Listl – Hof,  zu Clemens Listl  Anna Arnold, die Witwe des Bartholomäus  Arnold, ½ Bauers aus Poikam einheiratete und den früheren Listl Besitz wieder voll herstellte, nachdem Catharina Listl als Witwe des Andreas Listl  genau diesen Teil  vorübergehend für die Arnoldfamilie entfremdete, d.h. Anna , die zweite Arnoldfrau  machte genau das wieder gut, was Catharina, die 3. Listlfrau  durch ihre Ehe  mit Bartholomäus Arnold verdorben hatte.

„Beim Arnold“ war 1/8 Gütl , der halbe Münchshof, der zutunweise (d.h. dass noch ein anderer Teil dazugehört) besessen wird.

Das Kirmeier Haus brannte 1833 ab, ebenso das Hacklsberger Haus Nr.5,durch Brandstiftung des Redlbeck (Hs. Nr. 18), der sich auf seiner Einlieferung ins Gefängnis zu Kelheim erhängte.

Nach den Unterlagen des Poikamer Archivs in Abbach wurde eine undefinierte 2. Hälfte ( Hs. Nr. 2  ½ = Karl ) in den 1890er Jahren abgetrennt oder zerschlagen.

 

Die Besitzer  des Münchshofes  hatten den Hof jeweils auf Erbrechtsbasis, d. h. dass  ein Abkömmling beim Tod des Vaters nur eine einmalige Todfallabgabe  zu entrichten hatte und dann das Recht auf den weiteren Verbleib auf dem Hof behielt.. Im Fall des Münchshofes ist uns eine Abgabe von 400 fl bekannt geworden , früher eine gewisse Menge  Rebweins

 

Der erste Lehensfall  zum Münchshof zu Poikheim  wird in der Chronik des Klosters Weltenburg  1477 / 78  aufgeführt ( Chronik v. Weltenburg II. Bd. 633 u. 646) Den Hof nimmt ein Herr Georg Hant, Edelmann aus Poikheim zu Lehen.  Oft nahmen Hofbesitzer in dieser Zeit ihren eigenen Hof zu Lehen, um am Patronat des Klosters teilzuhaben und das eigene Seelenheil zu sichern.

 

1663 wurde der Hof in Poikheim , der Münchs- oder Sedlhof  , auf 2  Meier übertragen  (Chr.v. Weltenb. III.Bd.  S. 1133 ), die Erbrechtsbasis wird wieder bestätigt.

Es waren Thomas  Schmidbauer  und  Johann Schmidbauer, aus Lohstadt kommend, die den Hof gemeinsam besitzen.[2] Im Jahre 1669 wurde das gleiche Besitzverhältnis sowohl in der Klosterchronik von Weltenburg wie in Aufzeichnungen des Staaatsarchivs München bestätigt.

 

1663 wurde in der Matrikel Poikam eine Ehe Thomas Schmidbauer  und Maria Hofmeister  aufgeführt. Der Vater von Thomas Schmidbauer ist Georg Schmidbauer, seine Mutter ist Anna oder Eva.  Die Eltern von Maria Hofmeister sind Balthasar und Barbara.

 

1764 wurde ein Wechsel auf Georg Keck und Clemens Listl vollzogen , obwohl die Schmidbauers noch 1791 in den Verzeichnissen genannt werden. 1764 bestätigen Abt Johann Theodor  und Altabt  Clemens Wenzeslaus , dass Georg Keck und Clemens Listl  Vogtei und Hof in Poikheim besitzen  (Ch. V. Welt. II. Bd.  S. 562 ff 8. Buch § 8) auch auf die alte Ästimation  ( = Gült) ist  Bezug genommen. Diese wird 1779  durch Abt Anton Ignatz, 1787 und 1789 durch Abt Max Prokop bestätigt.

 

Es bestehen im 18. Jh. neben dem Münchs- oder Sedlhof  als Klostergüter noch der Voglhof, das Geyerslehen und sechs weitere Güter, die aber in der Folgezeit privatisiert oder zerschlagen wurden, was man aber, richtig  gesagt, nicht mehr genauer weiß.

 

Im Folgenden seien zwei Familien, die als Besitzer des Münchhofes , wie schon  erwähnt, eine Rolle spielen, matrikelmäßig  aufgelistet:


I.  Köck,   Linie 1

 

12.07.1707    Sebastian Köck ½ Bauer, °°  Walburga Karl

Eltern Sebastian: Georg Köck, Bauer in der Pfarrei Obertraubling und  seine Frau Maria

Eltern Walburga: Adam Carl, +, Wirt in Reichenstetten und seine Frau Anna, noch am Leben.

 

27.01.1733    Johann Köck, ½  Bauer  °°  Walburga Hofmeister

Eltern Johann: Sebastian Köck, Bauer in Poikam und Walburga

Eltern Walburga: Balthasar Hofmeister, Bauer von hier und seine Frau Maria

 

30.01.1776    Georg Köck,1/2 Bauer,Witwer °°  Catarina Listl

Eltern Georg; Johann Köck  und  Walburga

Eltern Catharina:  Clement Listl, ½ Bauer von hier und Anna geb. Ingel

 

Nachfolgende Generation:

?.? 1768    Anton Köck   °° Rosalia Reisinger

Eltern Anton : Johannes  Köck, Taglöhner Poikam und Walburga geb. Hofmeister

Eltern der Braut: Jacob Reissinger, Hirte in Kelheimwinzer und seine Frau Anna

 

I. Köck ,   Linie 2


12. 07. 1707 siehe oben Sebastian !

 

13.08. 1748 Georg Köck , ½ Bauer  °°  Juliana Probst, Witwe des Dominicus Probst

Eltern Georg : Sebastian  Köck  und Walburga

Verstorbener Ehemann der  Juliana : Dominicus Probst ( NB. Bei Witwen werden die  Eltern in der Matrikel üblicherweise nicht mehr genannt )

 

? ?      1773 Georg Köck, Jüngling  °°  Anna Maria Parth (= Bart)

Eltern Georg :  Georg Köck, ½ Bauer und Juliane

Eltern  Anna Maria : Leonhard Parth, Solanus (= Kleinbauer, Söldner) in Herrnsaal und seiner Frau Maria

 

II. Listl

 

Andreas Listl, aus Reichenstetten, * 29.11. 1641, seine Eltern Peter Listl und Eva

1. Ehe

28.02.1694  Andreas Listl, Reichenstetten  °° Elisabeth

Eltern des Andreas : Andreas Listl von Reichenstetten  und seine Frau Eva

Eltern der Elisabeth: Thomas Schmidbauer, schon verstorben ( im Zeitpunkt dieser Eheschließung), vorher Söldner in Poikam

                                   und seine Frau Maria

2. Ehe

26.07.1704    Andreas Listl. Witwer °° Rosina Lämmermayer ( oder Kammermayer)

Eltern Andreas : Andreas Listl und Eva

Eltern Rosina:  ??? Lämmermayer und seine Frau Barbara

 

 

3. Ehe

08.06. 1717 Andreas Listl, Witwer °° Catharina Höchstetter

Eltern Andreas:  Andreas Listl und Eva

Eltern Catharina: Bartholomäus Höchstetter, Müller in Mitterfecking und seine Frau Maria

 

 

Clemens Listl von Poikam

26.02.1748 Clemens Listl, ½ Bauer von hier °° Anna  verwitwete Arnold

Eltern  Clemens:  Andreas Listl, ½ Bauer von hier und Catharina (d.h.Clemens ist aus   

                                                                                                          der 3. Ehe des Andreas !)

+ Ehemann der Anna in 1. Ehe: Bartholomäus Arnold ½ Bauer von Poikam

(siehe „Arnoldhof“ oder „beim Arnold“ !)

 

Es seien auch  die Heiratsgeschichten des  Bartholomäus Arnold noch hinzugefügt :

1. Ehe

03.10.1726 Arnold Bartholomäus  °°  Catharina, Witwe des Andreas Listl , Bauers in Poikam, geborene Höchstetter von Mitterfecking, Eltern des Bartholomäus :  Michael Arnold, Bauer und Weber in Schneidhart und seine Frau Rosina.

Der verstorbene Ehemann der Catharina war Andreas Listl, ½ Bauer von Poikam

 

2. Ehe

26.01.1739 Bartholomäus Arnold, Witwer °° Anna Ingerl

Eltern des Bartholomäus: s.o.!

Eltern der Anna: Johann Ingerl , Schmied von Poikam und seine Frau Margarete

 

Nach dem Tod von Bartholomäus Arnold heiratet Anna  also in den Listlhof, nämlich Clemens Listl.

 

Aus den Seelenbeschreibungsbüchern  erfahren wir anfangs des 19.Jh. von einem Besitzer des Münchshofes namens Franz Mühl.

Wegen  der Besitzform des Erbrechts wurde der Hof in der Säkularisation offenbar nicht eingezogen !

Die Bindungen an das Kloster Weltenburg lösten sich auf.

 

Folgendes ist der Matrikelauszug der Ehe des Franz Müll :

 

28.04.1807 in Poikam

Franz Mühl , ehel. Sohn des M. Mühl , Bauer aus Schierling °°  Anna Maria Eichhammer ½ Bauerstochter aus Poikam, deren Eltern sind Georg Eichhammer v. hier und Walburga geb. Rummel von Lintach

 

1822    kauft Peter Kirmeier, Überführer in Sinzing, * 29.01.1774, und dessen Ehefrau Katharina Laml von Irading * 04.03. 1774 um 3300 Gulden (fl) den Hof.

Seitdem existiert der Stamm Kirmeier auf diesem Hof.

Lt. Umschreibbuch war der Hof eidlich auf 2775 fl  geschätzt, amtlich auf 3692 fl

   (Häuser- und Rustikal Steuer Kataster Steuerdistriktes Kapfelberg im Landgericht 

    Kelheim , verfasst 1808 , Kreisarchiv Landshut, Rep.CXXVII, Verz.2 Faszik 4,

    N 8)


Es finden folgende Kirmeier - Eheschließungen statt :

 

19.09.1848 in Poikam

Franz X. Kirmeier * 26.10. 1807 in Sinzing

                               + 12.08.1875 in Poikam

°°

Anna Brunner

Eltern : Franz Brunner v. Schultersdorf und Walburga Poschenrieder

 

Kinder:

Franz X. * 22.10.1850

Anna Maria * 30.01.1856 °° Ipflkofer Bäuerin v. Berghof

 

 

15.05.1877 in Poikam

Franz X. Kirmeier * 22.10.1850, Eltern s.o.!

                               + 08.05.1898

°°

Anna Alkofer * 14.06. 1851 in Kapfelberg

                        + 20.07. 1930

Eltern der Anna: Lorenz Alkofer v. Poikam und Barbara, geb. Poschenrieder, Wirtstochter von Lohstadt

 

Kinder:

Franz v. Paula * 23.09.1870

                        + 18.06.1926



[1]  Leider sind die Leute, die diese Kurzschrift noch lesen können, fast ausgestorben. Ich selbst habe zwar die deutsche Einheitskurzschrift gelernt, musste mir aber zum Entziffern dieser Texte durch eine Bekannte vom Stenographenverein  Regensburg ein Kurzschriftheft – Einführungsbuch besorgen.

 

[2]  Mit den Schmidbauers aus Lohstatt bin ich selbst  mütterlicherseits bis in diese Zeit  verwandtschaftlich verbunden. Ein Abkömmling dieser Familie war zu dieser Zeit auch auf einem Wirtshaus in Stausacker bei Weltenburg  sesshaft.