Die Abbacher Existenz der Angrüners

Dr. Alfons Kraus

(Zwei Briefe, die die Wurzeln des Ehrenbürgers Adolf Angrüner erhellen)

 

Archiv von Bad Abbach                                    Bad Abbach, den 15.10.2004

P. o. .A  Dr. Alfons Kraus., Rektor a.D.

Kühbergstrasse 3

93077 Bad Abbach

 

An Herrn

Ing. Herbert Angrüner

Adresse geschützt!

 

Familienforschung Angrüner

Ihre Anfrage vom 4.10.04

 

Sehr geehrter Herr Angrüner,

 

zu Ihren genealogischen Unterlagen hat mir in der Zwischenzeit Herr Dipl. Ing. Adolf Angrüner die fehlenden Ergänzungsblätter zukommen lassen, mit denen ich weiterforschen konnte. Es ist nun alles sehr interessant, nachdem Adolf hier zu Abbach aus verschiedenen Gründen, die ich nicht weiter ausbreiten muss, zum Ehrenbürger ernannt wurde, und ich die Unterlagen von Ihnen den Stiftungspapieren beigeben kann.

Ich habe einiges Zusätzliches aus unserem Archiv herausgefunden:

Zuerst eine kleine Korrektur:

Der erste Abbacher Josef, * 1832 ist nicht in Penting sondern in  Jagenried, Bez. Amt Neunburg  v.W. geboren. Der Beleg ist der „Einzeichnungsbogen“ den ich Ihnen mit Beilagen in Kopie vorlege.

Weiter zu Josef * 1832:

Es ist anzunehmen, dass Josef Angüner im Zementwerk Alkofen bei Lengfeld, von wo seine Frau Therese Judemann stammt, Arbeit fand. Sonst bekam man zu dieser Zeit als Fremder hier nur im Kohlebergbau eine Beschäftigung, der zu dieser Zeit aber noch in den Kinderschuhen steckte.

Josef A.( * 1832, verh. 1868)  besaß in Abbach ein kleines Häuschen Hs.Nr. 30 1/9 , wo jetzt das Schuhgeschäft Wittal ist (Kaiser Heinrich II. Strasse)

1873 wurde sein Häuschen nach der Brand Versicherungs  Assekuranz auf 500 fl (Gulden) geschätzt, wofür er 30 x (Kreuzer) Prämie zahlen musste. Nach dieser Liste ist es das zweit kleinste Haus im Orte. (1875/76 stieg man  in Deutschland mit dem Faktor 1,71 von Gulden auf RM über.)

1875 besaß er nach Bürgerliste von  Gesamt Abbach ( Abbach und Abbach Schloßberg  wurden 1892 vereinigt) Heimat – und Bürgerrecht

1884 zahlte er nach Gemeinde Umlage Liste 3.26 RM Steuer und 1,36 RM Umlage

1892 zahlte er 2,31 RM Gesamt Steuer

1887 taucht er in einer Gemeinde Wählerliste auf , ist zu dieser Zeit 54 Jahre alt, Beruf Taglöhner

1887 ebenso bei der Beigeordneten Wahl.

Taglöhner waren üblicherweise in der Landwirtschaft  (Saison bedingt ?) tätig.

1892 hat er bei der Gemeinde Wahl Wahlrecht und ist 60 Jahre alt, noch Taglöhner

(aus diesem Jahre stammt der Einzeichnungsbogen, den ich Ihnen in Kopie beilege; die standesamtl. Ergänzung erfolgte  1910)

Josef und Maria Angrüner starben 1898  innerhalb der gleichen Woche

Josef A. wurde  am 17.5.1898 in Grab Nr. 292 im 1880 erweiterten Bergfriedhof zur Talseite hin beerdigt.

Maria Angrüner, seine Ehefrau, wurde kurz vor her schon am 12.5.1898 im Grab Nr. 293 bestattet. Die verschiedenen Nummern erklären sich dadurch, dass die Liegezeit  für eine aufeinander Bettung zu kurz war. Beide Verstorbenen  wurden nach Klasse III. bestattet.

(Die Klasse richtete sich nach Vermögens Stand und Geltungsbedürfnis der Hinterbliebenen)

 

Des weiteren fand ich  im Einzeichnungsbogen auch Angaben zur Tochter Theresia:

Von den 6 ill. Kindern, die sie hatte, erscheint Adolf (Fortsetzung in Abbach)  und Josef, *10. 2.1892, dessen Linie Sie in der Grafik beenden.

Nach der Mitteilung  des Standesamts Feldafing vom 14.Mai 1908  war er dort mit der Fabrikarbeitersfrau Theresia, geb. Schmerber verheiratet, und es wurde ihm am 4. Mai 1908 eine Tochter Katharina Maria geboren.

1920 lebte Theres Angrüner * 15.7.1869  nach einer Wohnungsliste in Hs. Nr. 11 1/7 ( später Gamel, neben Aumeier,  heute Dependance Cafe Rathaus) in nur einem Zimmer.

 

Zu Adolf * 22.11.1894 konnte ich erfahren, dass er am 29.3. 1928  in Grab Nr. 72 Beerdigt wurde.

Nach seinem Tode geriet seine Witwe Katharina zeitweise in eine große Notlage, weshalb sie mit ihren 2 Kindern kurze Zeit im sog Gaißhaus in einer Sozialwohnung Unterschlupf fand.

Es ist um so bewundernswerter, dass  sie anfangs der 30 er Jahre um den Preis von 5000 RM  in der Augsburger Strasse 11 1/11 ein eigenes Haus bauen konnte, das sie mit Jakob und Helene Dendorfer  (Schwester und Schwager) bewohnte.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Archiv von Bad Abbach                                   Bad Abbach, den 07.01. 2005-01-07

P.o.A. Dr. Alfons Kraus, Rektor a.D.

Kühbergstraßse 3

93077 Bad Abbach

 

An Herrn

Ing. Herbert Angrüner

Adresse geschützt!

 

Familienforschung Angrüner,

Ihre Anfrage vom 4.10.04

 

 

Sehr geehrter Herr Angrüner,

 

Es sind noch die Sterbedaten des Josef und der Maria Angrüner  offen:

 

Ich habe aus der Pfarrmatrikel Folgendes herausgefunden:

  1. Josef Angrüner, Abbach 30 ½, Taglöhner, + 15.5.1898, 2  ½ Uhr an Erkältung und Altersschwäche.

66 Jahre alt. Provisus. Beerdigt von Pfarrer Wismath

     

  1. Maria Angrüner, Abbach 30 ½  Taglöhnersehefrau, + 10.5.1898, 12 Uhr mittags an

Magenkrebs

      50 Jahre 3 Monate alt. Provisa. Beerdigt von Pfarrer Wismath.

 

 

Ich hoffe, Ihre Fragen zufriedenstellend beantwortet zu haben !

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie noch ein glückliches Jahr 2005.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Diese zwei Briefe liegen der Angrünerschrift , herausgegeben 2008 von der Angrünerstiftung,  zu Grunde. Allerdings hat der Verfasser die zwei Briefe  dort nicht  als Quelle angegeben, was bedauerlich ist.