Gemeinsam das Jahr beginnen

24. Januar 2011

Räte der verschiedenen Institutionen treffen sich beim ökumenischen Neujahrsempfang

Zum ökumenischen Neujahrsempfang luden die beiden Kirchen am Beginn des neuen Jahres die Räte aus den verschiedenen Gremien Bad Abbachs heuer in die evangelische Kreuzkirche. Ob politisch ausgerichtet, wie die Marktgemeinderäte, kirchlich orientiert, wie die Mitglieder der Kirchenvorstände und der Pfarrgemeinderäte oder die Schul- und Kindergartenleitungen mit ihren Elternbeiräten – alle tragen mehr oder minder große Verantwortung für die Entwicklung des Ortes und das Zusammenleben der Menschen in der Gemeinde. Es ist daher gute Tradition, diesen Empfang mit einem Gottesdienst zu beginnen. Pfarrer Frank König zelebrierte ihn gemeinsam mit seinem katholischen Kollegen Pfarrer Franz Schmidbauer. Neue Wege zu gehen, neue Pläne zu schmieden, neue Chancen zu nutzen solle auch unter dem Segen Gottes stehen, sagte Pfarrer Schmidbauer zu Beginn des Gottesdienstes. In seiner Predigt ging Pfarrer König auf die Schnelllebigkeit der Zeit ein und auf die Suche nach festem Halt inmitten der vielen Ansprüche, die an den Menschen herangetragen werden. Diese Geschwindigkeit überfordere die Menschen manchmal. Auch die Verantwortlichen in den verschiedenen Gremien seien oft eingebunden in das System der Vernetzung, der Geschwindigkeit. „Vielleicht ist es auch unsere Aufgabe, das andere Gesicht zu zeigen“, legte König den Räten ans Herz. Ein Gesicht, bei dem es nicht um Effektivität und Rendite geht. Eine wunderbare Gelegenheit, jenseits von Zweckdenken und Termindruck beisammen zu sein, bot der anschließende Empfang. „Bleiben Sie einfach da und machen Sie sich einen schönen Abend“, forderte Pfarrer König die Besucher auf. „Immer dem Geruch nach“, wies er ihnen den Weg zu einem entspannten Abend. Mit diesem Wegweiser als Hilfe landeten die Räte im Pfarrsaal, wo schon ein dampfender Kessel mit Sauren Zipfeln und ein Käsebuffet auf sie warteten. Die Sauren Zipfel sind beim Neujahrsempfang in der evangelischen Kirche schon ebenso Tradition wie der Empfang selber.