20 Jahre KKC Bodyfit

19. November 2010

Starke Männer kämpften um den Titel des Mr. Bodyfit

Es war eine familiäre, bunt gemischte Feier, reich an Höhepunkten, mit der der KKC Bodyfit sein 20-jähriges Bestehen beging. Vor zwanzig Jahren habe er 13 jungen Leuten erklärt, dass die Gründung eines Kraft- und Kampfsportvereins sinnvoll sei, blickte Vorsitzender Klaus Deis ein wenig in die Historie des Clubs zurück. Heute sei daraus ein Verein mit weit über 600 Mitgliedern geworden. Woher kommt dieser Erfolg? Für Deis liegt er nicht nur in den günstigen Beiträgen, sondern auch „in der großen Portion Menschlichkeit“, die hier herrsche: „Ob Alt oder Jung, Professor oder ALG II-Empfänger, ob Achmed oder Alois – zuerst kommt der Mensch“. Bernhard Spießl, der durch den Abend führte, bestätigte denn auch: „Bodyfit, das ist gute alte Schule, mit Schickimicki Studio haben wir nichts am Hut.“ Bürgermeister Ludwig Wachs bedankte sich beim „Präsidenten Klaus“ besonders dafür, dass der Verein den Namen des Ortes mit seinen erfolgreichen Kraftsportlern weit, ja sehr weit über die Grenzen des Ortes hinaus trage. Bis hin auf Weltmeisterschaftsebene ist der Club auf Wettkämpfen vertreten. Mit Beifall und Jubel wurden vier starke Männer empfangen und wetteiferten um den Titel des „Mister Bodyfit“. Gut gebaut zeigten sich Lukas Wierzbowski (20), Christian Schweiger (29), Stefan Weschta (31) und Kai Weinbeck (42) ihrem Publikum. Wie bei den großen Wettkämpfen auch, zeigten die Herren in der Pflicht die verschiedenen Posen der Body-Builder und brachten ihr Können und ihre Körperbeherrschung in einer Kür nochmals auf den Punkt. Am Ende machte Lukas Wierzbowski vor Kai Weinbeck das Rennen.