Der TSV im Würgegriff der NS (1933-1935)

Zu Beginn dieser Arbeit möchte ich die politische Situation 1933 in (Bad) Abbach kurz skizzieren, das  Anschließende aber unkommentiert  dem Leser überlassen, damit er seine Schlüsse selber zieht.

 

Ergebnis der Reichstagswahl vom 31. August 1932:

640 Stimmberechtigte in Abbach

135 Kommunisten ( die übrigens 1933 verboten wurden. A.d.V.)

128 Nationalsozialisten

90 Sozialdemokraten

260 Bayerische Volkspartei“ (Diese war  damals noch die stärkste Partei. A.d.V.)

 

 

Schon am 5. März 1933 fand die nächste Reichstagswahl statt:[i]

806 (!) Wahlberechtigte in Abbach

405 NSDAP

Das war mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten. Eine erschreckende Veränderung in kurzer Zeit ! Das bewirkte die Arbeitslosigkeit und  die NS Propaganda.

 

Nach dem Sieg der Nationalsozialisten ging es Schlag auf Schlag!

Am 9. März 1933 konstituierte sich der Reichstag. Das 3. Reich war geboren. Schon am 23. März wurde das Ermächtigungsgesetz beschlossen. Der deutsche Reichstag hat dem Tod der Demokratie zugestimmt.

 

Am 07.04.1933 folgte das Gleichschaltungsgesetz. Die Eigenständigkeit der Länder und der Kommunen war erledigt.

 

Am 22. April fanden die Gemeindewahlen nach neuem Modus statt, dem Modus der Partei.  Mit Schreiben des Bezirksamts Kelheim vom 10. 04. 1933  an die Gemeinden  wurde das Prozedere der Wahl geregelt.[ii]

 

Die NSDAP erhielt in Abbach 7 Sitze.

Die Bayerische Volkspartei 3 Sitze.

 

Am 26. April wurden die Bürgermeister gewählt. In Abbach waren beide Kandidaten von der NSDAP.

Gewählt wurde als 1. Bürgermeister der Distrikttierarzt Georg Frank mit 7 Stimmen.

Der bisherige Bürgermeister, Bäckermeister Adam Meindl, wurde mit 3 Stimmen zum 2. Bürgermeister gewählt. Georg Frank blieb Bürgermeister bis zum Kriegsende.

 

Dem Kassa Tagebuch Abbach  1933 / 34 entnehmen wir die neuen Schwerpunkte der jetzigen Führungsriege:

5.4.1933 40 Stück Fackeln a. 35 Pf. = 14. RM

19.4.              Nähen von 3 Fahnen 4.50 RM

24.4.              3 Fahnenstangen 9,40 RM

30.4.              eine weitere Hackenkreuzfahne 1 RM

8.5.                  2 Hitlerbilder 14. RM

16.6.       Bild von Hitler und Hindenburg 25.- RM

2.8.                  3 Hitlerbilder a. 7,5o = 22.50

20.8.                Für Ausbildung der Hitlerjugend 12.- RM

28.8.                Rhetorikverlag  in Abensberg ( Nazireden !) 7,50 RM[iii]

30.10.            Hitler fährt durch Abbach. Für Dekorationsarbeiten 7.50

In der Folgezeit häuften sich die Ausgaben für Propaganda und die Gliederungen der NSDAP.[iv]

 

Und nun aus dem Niederschriftenbuch des TSV über die Jahre 1933-1935:[v]

 

„Niederschrift aufgenommen am 4.9.1933.

Zu Beginn der heutigen Versammlung gedachte der 1. Vorsitzende der Umwälzung und Neugestaltung im Reiche. Er ermahnte die Turner, an dem Aufbau kräftig mitzuwirken. Dies sei ihnen um so leichter möglich, als ja die Turner schon immer im nationalen Sinne gewirkt haben. (...)

Dr. F. Schmitz

Karl Heinrich

 

Außerordentliche Generalversammlung am 25.9.1933.

Anwesend 30 Mitglieder

Im Sinne der Durchführung des Führergrundsatzes in (.) den dazu erlassenen Bestimmungen war für heute Abend ordnungsgemäß  eine außerordentliche G.V.  einberufen worden mit dem einzigen Punkt der Tagesordnung:

Gleichschaltung und Wahl des 1. Vorsitzenden.

Nach einleitenden Worten über Zweck & Ziel  der Gleichschaltung  stellte der 1. Vorsitzende Dr. Schmitz die Vertrauensfrage  als 1. Vors.

Unter dem Vorsitz des 2. Vors. wurde daraufhin Dr. Schmitz einstimmig  das Vertrauen ausgesprochen – er soll dem Kreisführer als Vereinsführer zur Bestätigung vorgeschlagen werden.

Zur Bestätigung unterzeichnen

Heinrich Zirngibl, 2. Vorsitzender

Karl Heinrich, Schriftwart

Xaver Kötterl, Kassier

 

Generalversammlung am 27. November 1933.

Anwesend 17 Mitglieder

Es wurde kein Protokoll geführt !

 

 

Außerordentliche Generalversammlung am 15. 9. 1934.

Anwesend 17 Mitglieder

 

Der stellvertretende Vereinsführer Heinrich Zirngibl eröffnete die außerordentliche  Generalversammlung und teilte mit, dass der 1. Vereinführer Dr. Schmitz zurückgetreten sei.

 

Tagesordnung:

Wahl des 1. Vereinsführers, stellvertr. Vereinsführers. , Dietwartes (Kassiers)

Einstimmig wurde gewählt:

1.      Vereinsführer: Heinrich Zirngibl

2.      Stellvertr. Vereinsführer Martin Aubele

3.      Dietwart : Xaver Kötterl

An der außerordentlichen Generalversammlung nahm auch der Vertrauensmann des Kreises Kelheim Albert Alzinger[vi] teil,  der in seiner Ansprache auf die Bedeutung  des Waldlaufes und an den Tag  der Suche nach dem unbekannten Sportmann hinwies.

Außerdem wurde Kötterl Xaver zur Aufstellung  einer Fußballmannschaft beauftragt.

Mit einem dreifachen „Sieg Heil“ auf den Führer wurde die außerordentliche Generalversammlung geschlossen.

Heinrich Zirngibl

 

 

Generalversammlung am 23.10.1935

Anwesend 27 Mitglieder

Nach der Eröffnungsrede des 1. Vereinsführers Heinrich Zirngibl nahm der Kreisführerr Hamberger , Regensburg  zu einer Aufklärungsrede das Wort und sprach über die Richtlinien des deutschen Turnens und Ziel und Zweck desselben im heutigen nationalen Staate.

Hernach nahm er die Verpflichtung  der sämtlichen aktiven Turner vor.

Mit einem dreifachen „Sieg Heil“ auf den Führer wurde die Versammlung geschlossen.“

 

Es fand nur noch am 28.8.1936 eine Generalversammlung statt, bei der die Mitgliedsbeiträge angepasst wurden, aber der Verein meldete sich erst 1946 wieder zu Worte.



[i] Wahlakten 1933. Archiv von Bad Abbach III

 

[ii] Rundschreiben des Bezirksamts vom 10.4.1933

 

[iii] Kassentagebücher 1933

 

[iv] Siehe Kassentagebücher nach 1933 . Archiv von Bad Abbach , Konvolute XXII

 

[v] TSV Bad Abbach, Niederschriften 1930 – 1956.SS. 11 – 16. Archiv II.18.1.2.a.

 

[vi] Kreisleiter der NSDAP bis Kriegsende